Herbert Herold: »Neues über die Glockengießerei und Metallwarenfabrik Herold in Komotau«

Herbert Herold: »Neues über die Glockengießerei und Metallwarenfabrik Herold in Komotau«. Reihe Geschichtswissenschaften, Verlag Cuvillier Verlag, Göttingen 2011. 70 S. Pb. ISBN 978-3-86955-736-6. 19,50 €.
Korrektorat, Überprüfung des Layouts und punktuelle Bildnachbearbeitung: Schreibwerkstatt Birgit Freudemann

Inhalt:

In diesem Heft sind bisher unveröffentlichte Fotos aus Familienbesitz enthalten, unter anderem ein Bild, das Arbeiter an einer waagrechten Spindel zeigt – für das 20. Jahrhundert wahrscheinlich eine Seltenheit! Außerdem konnten 61 weitere Orte oder Kirchen (im ersten Heft von 2003 waren es 1072 Glockenorte und 35 Berichte von Glockenweihen) aufgeführt werden, an welche die Firma Herold Glocken lieferte; daneben sind Orte in der Slowakei und Kirchen in Prag tabellarisch genannt, die ebenfalls Glocken von Herold erhielten. Das Heft enthält aber auch neu entdeckte Werbeanzeigen, Informationen über das Läutesystem „Schieferstein“ sowie Neues über bei Herold hergestellte Feuerlöschgeräte. 30 farbige von gesamt 44 Abbildungen.

Der Autor:

Der Autor, pensionierter Realschullehrer, lebt in Bruchköbel bei Hanau. Bereits seit 1977 sammelt er alle erreichbaren Informationen über die Glockengießerei Herold in Komotau, wo er 1939 geboren wurde. Sein Großvater, Bruder des Fabrikbesitzers, war Leiter der Gelbgießerei. 2003 erschien das erste Heft des Autors über diese Firma, und seitdem sind so viele neue Informationen und Bilder zusammengekommen, dass er sich entschloss, daraus ein neues Heft zu gestalten. Seine Motivation, die Informationen über diese recht bedeutende Fabrik der Nachwelt zu erhalten, beruhte auf seiner Tätigkeit im Geschichtsverein Bruchköbel, die ihn lehrte, wie wichtig das Tradieren von Informationen aus vergangenen Zeiten ist.

Eine weitere Publikation dieses Autors: »Die Glockengießerei und Metallwarenfabrik HEROLD in Komotau«, Göttingen 2003 (Verlag s.o.).

Comments are closed.