4te regionale Buchmesse Wunsiedel/Fichtelgebirge am 12./13.10.2024

Höchst erfreulich: Die Zukunft der erstmals 2017 stattgefundenen Buchmesse in der Region ist gesichert – es folgt die Nr. 4 im Herbst des Jahres 2024.

Erstmals initiiert 2015, mit Kontakten zum Bürgerforum Wunsiedel e.V. sowie dem Förderverein Fichtelgebirge e.V., schließlich realisiert unter der Trägerschaft des Landkreises Wunsiedel, hat sich die Buchmesse mittlerweile als erfolgreicher kultureller Event etabliert: 2017, 2019 sowie nach Corona 2022 mit jeweils beeindruckenden Teilnehmer- und Besucherzahlen.

Unter neuer Trägerschaft und neuem Organisationsteam – dem auch die Initiatoren wieder angehören – wird bereits intensiv geplant für die nunmehr 4te Messe dieser Art – 12./13. Oktober 2024. Der bisherige Träger, der Landkreis Wunsiedel, stellt weiterhin die Fichtelgebirgshalle sowie Amtsräume (als Literaturcafé; für Lesungen etc.) kostenlos zur Verfügung und wird sich auch in puncto Werbung engagieren. Zudem firmiert die Buchmesse unverändert unter dem Schirm von Freiraum für Macher respektive Freiraum für Literatur. Weiterlesen

Das »Wilsbergensis« am Marktplatz in Weißenstadt

Das »Wilsbergensis«, Antiquariat und kultureller Treffpunkt am Marktplatz in Weißenstadt, beruht auf dem tollen Engagement eines sehr agilen Teams.

Die Fassade des Wilsbergensis

Kunterbunt und ein Ort für interessante Begegnungen sowie eine Fundgrube für alles Mögliche wie Unmögliche, im Besonderen aber für Literarisches.
Aktuell liegen dort auch Bücher aus, die das Team der Schreibwerkstatt bearbeitet hat, u.a.

Eine echte Attraktion in der Stadt und allemal einen Besuch wert!

3. Buchmesse Freiraum für Literatur – Herbst 2022 im Fichtelgebirge

Aufgrund der Corona-Lage und somit fehlender Planungssicherheit wurde die für den Herbst 2021 vorgesehene Buchmesse abgesagt. Sie hätte im Oktober stattfinden sollen. Eine Messe im Indoor-Bereich durchführen zu wollen erschien schlichtweg unmöglich bzw. unsinnig, wollte man anknüpfen an den guten Erfolg der Buchmessen in 2017 und 2019.

Die 3. regionale Buchmesse im Fichtelgebirge wird nunmehr im Herbst 2022 – 15./16. Oktober – stattfinden.

Die Planung ist abgeschlossen, die Organisation steht.  Es wäre zu wünschen, dass sich die Corona-Lage so weit beruhigt, wir im Oktober 2022 keinen weiteren Lockdown zu befürchten haben und die Buchmesse dann auch wie geplant realisiert werden kann.

Ein interessantes vielfältiges und auch buntes Programm erwartet Aussteller wie Besucher. Insbesondere freuen wir uns auf ein deutsch-tschechisches Schwerpunkt-Team – und full house – ungeachtet möglicher Maskenpflicht!Messeplan_2022 … – unser Stand: Nr 13

Rahmenprogramm_Samstag 15.10.22
Rahmenprogramm Sonntag 16.10.22
Flyer DIN A 3_verfügbar anlässlich der Messe

Zudem dürfen wir auf einen von Heinz Späthling ausgeschriebenen Shortstory-Wettbewerb hinweisen (siehe z.B. auch: Echt Oberfranken …). Etwa 30 Geschichten liegen bereits vor, wurden von der Jury ausgewertet – und auf die Preisvergabe darf man gespannt sein. Sämtliche Geschichten stehen im Miniformat als 2-bändiges Druckwerk ab Buchmesse zur Verfügung. Echt lesenswert!

Ein weiterer Werbeeintrag findet sich im aktuellen Newsletter des Landratsamts vom 2.09.2022.

Wir werden uns im Zusammenwirken mit der Taskforce im Landratsamt Wunsiedel sowie dem Förderverein Fichtelgebirge e.V. weiterhin für den Erhalt dieses Events einsetzen und hoffen auf rege Teilnahme.

Bleiben Sie gesund.
Das Team der Schreibwerkstatt Birgit Freudemann

und ein Nachklang in aller Kürze zu dieser 3. Buchmesse im Herbst 2022:
Programmdetails konnten den Anhängen zu diesem Beitrag entnommen werden. Es bleibt festzuhalten, dass auch dieser Event wieder rundum ein toller Erfolg war und sämtliche Teilnehmer und Verantwortlichen überaus zufrieden waren – Verlage, Autoren u. Autorinnen, das interessierte Publikum (grob geschätzt knapp 2.000 Besucher gesamt an beiden Messetagen, wenngleich etwas weniger als in den Vorjahren), Sabine Dittrich m. Oliver Machander als Repräsentanten für tschechische Autoren (neben ihren eigenen Büchern), Heinz Späthling u.a. mit seinem Shortstory-Wettbewerb resp. der Preisverleihung, Andrea Senf (Schreibstube Franken) mit überaus kreativen Beiträgen für Jung u. Alt, das Juku-Mobil – ein absoluter Spaß für Kinder, Uli Schumacher mit ihrem ScienceLab aus Selb, Stefan Cseh – Gildemeister des Buchbinderhandwerks u. Experte in Sachen Papier, Gülsefa Vural mit der sogenannten Ebru-Technik (ein echter Hingucker, was Farbtupfer im  Wasser auf Papier hervorzuzaubern vermögen) u.v.a.m. – insgesamt rund 40 Aussteller, darunter wir mit einem Stand fürs Lektorat.

Wir sagen herzlichen Dank an alle Beteiligten, auch an das Orga-Team der Buchmesse, die allesamt viel Herzblut, Engagement, finanzielle Mittel und Zeit aufgewandt haben, diesen herausragenden Event für die Region zu realisieren – und gratulieren den Preisträgern des Shortstory-Wettbewerbs, allen voran Thomas Fehn, Staffelstein, mit seinem überzeugenden Beitrag »Der Koffer«.

Wir blicken nach vorn, auf das Jahr 2024, in der Hoffnung, dass nichts Unvorhersehbares die Durchführung der dann schon 4. Buchmesse unter dem Schirm von Freiraum für Macher resp. Freiraum für Literatur verhindern wird.

2. Regionale Buchmesse im Fichtelgebirge – 06./07. April 2019

Nach der erstaunlich erfolgreichen, gut besuchten allerersten Buchmesse im April 2017 im Fichtelgebirge fand nunmehr die zweite Messe dieser Art statt:

Sa./So., 06./07. April 2019 in der Fichtelgebirgshalle in Wunsiedel. Am Stand Nr. 14 waren wir vertreten …

Auf Youtube findet sich ein filmischer Rückblick auf die Buchmesse im Jahr 2017.

Ein Blick in die Landkreiszeitung des Landkreises Wunsiedel, Ausgabe 01/2019, Startseite sowie S. 8 + 9, zur Buchmesse … war mal möglich!

 

Der Slogan dieser 2. Buchmesse unter dem Motto Lesen gefährdet die Dummheit – also lassen Sie uns lesen: “2. Buchmesse im Fichtelgebirge – Freiraum für Literatur”.  Was erwartete Sie: Lesungen, u.a. eine Lesung von Sami Omar (verstorben in 2022 im Alter von 43 Jahren) im großen Sitzungssaal des Landratsamts; eine Fressgasse zwischen Fichtelgebirgshalle und Landratsamt; ein Literaturcafé in der Cafeteria des Landratsamts mit ausgelegten Büchern zum Schmökern; zahlreiche Lesungen regionaler wie überregionaler Autoren; Verlage, Antiquariate; ein buntes Programm für Kinder; ein Bücher-Bär! Ferner Highlights wie etwa professionelles Papierschöpfen; traditionelles Buchbinden; Druck mit nachgebauter Gutenberg-Handpresse; ein ScienceLab-Workshop für Kinder; eine Ebru-Künstlerin; Cosplayer …

Vielleicht hatten auch Sie diese Messe besucht …

Organisatoren, Aussteller und Aktive des Rahmenprogramms erfreuten sich regen Zuspruchs. Dennoch, ganz so überragend wie vor zwei Jahren war der Besucherandrang nicht. Über mögliche Gründe ließe sich lediglich spekulieren. Summa summarum aber durfte man auch diesen Event wieder als vollen Erfolg verbuchen.

Wie stets wurden bereits Kritiken seitens einiger weniger Aussteller an uns herangetragen. Das Organisationsteam wird sich im weiteren Verlauf mit diesen und anderen Anregungen befassen, um jede folgende Buchmesse im Fichtelgebirge noch besser zu gestalten. Dieses Format scheint jedenfalls etabliert zu sein, worüber wir als Initiatoren uns durchaus freuen können. Unser Dank gilt, neben all den Teilnehmern, vor allem dem hervorragenden und engagierten Messeteam von Landratsamt und Förderverein Fichtelgebirge e.V.

Die Messehalle wurde bereits gebucht für die Buchmesse Nr. 3 im Jahr 2021. Allerdings ist völlig offen, ob die Messe 2021 wegen Corona überhaupt stattfinden kann – und soll (s.a. unsere Vorabinformation hierzu unter Aktuelles).

Von einer Idee zur 1. regionalen Buchmesse …!

Das Plakat zur Buchmesse. Quelle: Landratsamt Lkrs. Wunsiedel

Nachstehend der Verlauf von der Ideenentwicklung und Konzeptionierung in 2014 über Partnersuche, Planung und Organisation bis hin zum fertigen Messeprogramm sowie ein Resümee_Buchmesse_29.-30.Apr2017.

Programmflyer mit Hallenplan am Ende dieses Beitrags!

Wir hatten diese Idee von unserem vorherigen Standort Nidderau in Hessen mit ins Fichtelgebirge gebracht und ein erstes Konzept entworfen. Die Idee hat nun nach langer Vorbereitungszeit zu einem beeindruckenden Messeprogramm geführt. In ein paar Tagen ist es so weit … Wir freuen uns auf die Teilnehmer, hoffen auf großen Zuspruch, geeignetes Wetter und viele gute Kontakte für jedermann.

Unsere vorbereitenden Kontakte 2015/16:

Bürgerforum Wunsiedel
Landratsamt im Landkreis Wunsiedel
Förderverein Fichtelgebirge e.V.

 

Angedacht war eine überregional angelegte , alljährlich stattfindende Buchmesse an geeignetem Standort und in offizieller Trägerschaft.

Es bildete sich ein Organisationsteam, die Idee wurde sozusagen aus der Taufe gehoben. Ein Name für diese Messe wurde gefunden, Termin für eine erste derartige Buchmesse (2017) und der Veranstaltungsort standen bald fest.  Es gab viel zu tun … Unter anderem wurde ein Plakat für diesen Event vorbereitet, auch ein Flyer mit komprimierten Informationen. Und anlässlich der Sommerlounge am 04. August 2016 in Bischofsgrün konnten wir neben der Präsentation unseres Lektorats erstmals auch öffentlich für diese erste regionale Buchmesse im Fichtelgebirge werben.

buchmesse_zukunft-fichtelgebirge-nr2_s85_2

um es zu lesen -> 1 Klick …!

Im Magazin »Zukunft Fichtelgebirge« vom Förderverein Fichtelgebirge e.V.  (Ausgabe Oktober 2016) wurde sowohl auf die kommende Buchmesse als auch auf uns – Birgit Freudemann und Karl-Heinz Düvel – als Initiatoren verwiesen: Zukunft Fichtelgebirge N°2, S. 85 .

Anmeldungen für die Messe lagen bereits etliche vor und auch das ambitionierte Rahmenprogramm nahm Gestalt an.

Öffentlichkeitsarbeit und Resonanz:

[von links): Rosemarie Döhler, Dr. Oliver van Essenberg, Karl-Heinz Düvel, Dr. Karl Döhler, Birgit Freudemann u. Heinz Späthling

[von links]: Rosemarie Döhler, Dr. Oliver van Essenberg, Karl-Heinz Düvel, Dr. Karl Döhler, Birgit Freudemann u. Heinz Späthling

Am Freitag, 18. November ’16, fand ein erstes Pressegespräch im Landratsamt Wunsiedel statt. Anwesend neben Medienvertretern – Frankenpost; Radio Euroherz (Funkhaus Hof) – Landrat Dr. Karl Döhler und nahezu das gesamte Organisationsteam. Nachstehend einige Medienberichte:

  • Frankenpost/ Sechsämterbote/Fichtelgebirge – Mo., 21. November 2016, S. 7, oder PDF: Pressegespräch 18.11.2016, Landratsamt
  • Im Vorfeld zur Buchmesse bot der Verleger und Drucker Heinz Späthling aus der Region einen Short-Story-Wettbewerb an; Näheres hierzu siehe Website des Druckhauses. Idee und Realisierung: Druckkultur Späthling, Ruppertsgrün/Weißenstadt. Interessenten konnten sich mit einer Kurzgeschichte im Umfang von max. 20 Seiten beteiligen. Einsendeschluss war der 28. Februar 2017. Es gab zahlreiche Einreichungen und nach Auswertung einen Druck in vier Bänden im Mini-Format im Schuber.

    1. Preis: 500 € 2. Preis: 250 € 3. Preis: 100 €. Preisverleihung anlässlich bzw. im Rahmen der Buchmesse »Faszination Buch erleben im Fichtelgebirge«.

     Zeitung des Landkreises Wunsiedel im Fichtelgebirge, 04/2016, Ausgabe 15, S. 3 – 21.12.2016:

  • um es zu lesen: 1 Klick …! Quelle: Landkreiszeitung 4/2016, Ausgabe 15, S. 3

    um es zu lesen: 1 Klick …! Quelle: Landkreiszeitung 4/2016, Ausgabe 15, S. 3

Freitag, 10. März 2017:

Und es ging weiter und blieb spannend … etwa mit der Vorstellung und Initiierung eines Kurzfilm-Drehbuch-Wettbewerbs im Rahmen der kommenden Buchmesse. Vorgestellt von Michael von Hohenberg und Regisseur Max Körner am 08. März im Landratsamt [siehe hierzu FR-Artikel, Freitag, 10. März 2017, Fichtelgebirge, S. 13]. Das Wesentliche in Kürze: Ab sofort bis zum 15. April konnten Interessierte ihre Ideen für einen Kurzfilm in einer Länge von max. 25 Minuten in Form eines Drehbuchs einreichen. Darin enthalten sein mussten die Handlung, Regieanweisungen und natürlich der Sprechtext der Figuren. Anstelle eines Geldpreises sollte das Skript des Gewinners bis Ende 2018 verfilmt und anlässlich von Filmfestivals präsentiert werden. Verkündet wurde der Gewinner anlässlich der Buchmesse Faszination Buch erleben im Fichtelgebirge.

Und neben vielen sonstigen Programmpunkten gab es im unteren Foyer der Fichtelgebirgshalle eine Präsentation in Bild und Text zur längst stillgelegten Pappenfabrik in Bad Alexandersbad. Ein bemerkenswertes Objekt, dessen Stilllegung mitten in der laufenden Produktion erfolgte. Genauso stellt sich die Fabrik auch noch dar: sämtliche Spezialmaschinen sind noch vorhanden – ein bisschen Strom … und die Räder drehen sich.

  • Der Programmflyer mit Hallenplan zum Download …!!

    Halbseitige, hervorragend gestaltete Anzeige zur Buchmesse in der Frankenpost, Sa., 22.04., Fichtelgebirge. Zahlreiche weitere Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit wie etwa lokale Rundfunksender. Es läuft rund.

KultNacht Wunsiedel 2016

Samstag, 07. Mai!

Eines der alljährlichen Highlights dank der Initiativen des Bürgerforums. Wir planten wieder etwas mit – wie schon im Vorjahr.

Der damals sehr detaillierte Programmflyer konnte auf der vollkommen neu gestalteten Website des Bürgerforums Wunsiedel eingesehen werden.

Der Nachklang …

Schon im Vorfeld wurden die Bemühungen des Bürgerforums von der Presse respektive der Frankenpost bestens unterstützt.

30. April: erste große Ankündigung

05. Mai: die „Rabatte 1“ (Marktplatz) – eines der 49 Programm-Highlights

Bestes Mai-Wetter. Zahlreiche sehr beeindruckte Besucher in der Stadt. Die Vorbereitungen hatten sich gelohnt. Nahezu jeder einzelne Programmpunkt klappte perfekt. Eine in ihrer Gesamtheit gelungene 14. Kultnacht in Wunsiedel.

09. Mai: Reportage „Eine Stadt als Kult“ mit Fotogalerie; dieser Beitrag erschien in der Frankenpost vom 09. Mai als doppelseitiger Aufmacher mit wunderbaren Bildern und ausgezeichneten redaktionellen Texten.

Eines der herausragenden Highlights: das ehemalige erste Haus am Platz – das Hotel „Kronprinz v. Bayern“. Tolle Action in den Räumen, u. a. Klassik im Bacchus-Keller, Fotoinstallation „ehemalige Gäste/ Gästebuch-Einträge projiziert auf Fotos der Räumlichkeiten im derzeitigen Zustand“, Tanz den Kult, eine Bar u. Illumination.

Die Außenfassade des Kronprinz, das heißt die Fenster der ehemaligen Gästezimmer, zierten Porträts bekannter damaliger Gäste.

 

KultNacht Wunsiedel 2015

-> KultNacht in Wunsiedel – 09.Mai 2015

Auch wir haben uns – im Rahmen des Bürgerforums Wunsiedel – an einem Teil-Event ›Wege zum Buch‹ rund um den Luitpoldplatz dieser alljährlich durchgeführten und beliebten Veranstaltung aktiv beteiligt, uns unter anderem auch mit eigenem Stand i.Z. mit ›Wunsiedel schreibt ein Buch‹ präsentiert.

Das Programm, der KultNacht-Flyer, kann hier eingesehen werden, dito das Poster zur KultNacht2015. Informationen finden sich selbstverständlich auch auf der Homepage des Bürgerforums (Link s.o.).

Erste Pressestimmen: vom 24.April 2015 Kultnacht 2015 Frankenpost, eine weitere mit detaillierten Programminfos vom 08.Mai_2015.

Einige Mitmacher aus dem Kernteam zur Vorbereitung der KultNacht – Frankenpost Sa., 09.Mai 2015, S. 10/ Schauplatz Fichtelgebirge/ Tipps zum Wochenende: 

Sofern Sie dies gelesen und es nicht allzu weit nach Wunsiedel hatten … waren Sie dabei? Vielleicht sind wir uns begegnet … Und da Sie dann schon mal rechtzeitig an Ort und Stelle waren, haben Sie doch sicherlich nicht das ganz besondere Highlight vorm Rathaus ›Mittag am Markt‹ versäumt – welches anlässlich der Kultnacht am 09.Mai seinen Anfang nahm und jeden weiteren Samstagmittag bis in den Oktober hinein Kulinarisches und geselliges Miteinander bietet! Mehr Informationen zur KultNacht folgen hier …

Der Nachklang

Zunächst die Presse mit Manfred Brehl aus Oberkriftel als Aufmacher; er war mit seinem Nachbau einer Gutenberg-Handpresse stets sehr umlagert von interessierten Besuchern.

Wir beschränken uns an dieser Stelle auf den Programmteil ›Wege zum Buch‹ des KultNacht-Gesamtprogramms. Dies vor allem, da wir stets präsent sein mussten und von sonstigen Veranstaltungen nicht allzu viel mitbekamen – sieht man ab von einem kurzen mitternächtlichen Gang über den wunderbar illuminierten und stark belebten Marktplatz. Bilder hierzu finden sich eventuell noch auf der Homepage des Bürgerforums (Link siehe weiter oben).

Das vielgestaltige Programm rund um den Luitpoldplatz … ein voller Erfolg.

›Die Wege zum Buch‹ – von der Papierherstellung (Papierschöpfen) über das Schreiben und ein Lektorat bis hin zum Buchdruck und –binden, umrahmt vom ›Markt der Bücher‹, von Lesungen und anderem mehr – zogen vor allem in den Abendstunden zahlreiche Besucher an.

Die Papierschöpferin in voller Aktion

Jeanette Sapel, Mitarbeiterin von John Gerard, einem in der Eifel lebenden Amerikaner, Künstler und Papiermacher mit eigener Werkstatt [gerard-paperworks.com; eifeltor-muehle.de], im ehemaligen Obstlädchen von Metzgermeister Ehrhard Jahn am Luitpoldplatz.

 

 

 

 

 

 

 

Infostand des Lektorats

Birgit Freudemann, am Infostand des Lektorats im Konferenzraum der Kanzlei Matthias Prechtl, in Erwartung des großen Ansturms, der jedoch ausblieb, wenngleich wir etliche gute Gespräche mit Interessenten führen konnten.

Am gleichen Ort, im großen Flur der Kanzlei, die Aktion ›Wunsiedel schreibt ein Buch‹. Schüler des LUGY (Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel) assistierten bereitwillig, waren aber ob der Zurückhaltung der Wunsiedler nicht gerade überfordert, hatten jedoch ihren Spaß dabei. Je

 

Die ›Assistenten‹ in Erwartung Wunsiedler Texter

vorgegebenem Thema (Beispiel: Wunsiedel ist eine Stadt, in der ich gern lebe. Doch einiges finde ich gar nicht gut…) stand ein Flipchart zur Verfügung. Das Ergebnis dieser Aktion ließ zu wünschen übrig, eine Auswertung machte kaum Sinn; und doch gab es ein paar ganz nette Statements. Ursprünglich angedacht war eine Präsentation im Internet, etwa auf diesen Seiten, sowie eine interaktive Weiterführung der Aktion; wir verfolgten diese Idee jedoch nicht weiter, da das Interesse an einem Buch – geschrieben von den Bürgern – offensichtlich nicht sehr groß war. Aber vielleicht ändert sich das noch?

 

 

Textergebnis mit einem Klick!

 

Annika Küspert, Adina Schöffel, Leon Lippert, Eva Pöhlmann, Helene Geiser (von links)

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniela Preiß, Wunsiedlerin und damals Doktorandin in Erlangen, sprach in jeweils

Daniela Preiß (li. oben) beim Quiz

kleiner Runde über ihr ureigenes Thema ›Blind und Autorin – wie geht das?‹ und unterhielt ihr Publikum mit einem spannenden Quiz zum Thema Buch.

 

 

In den Räumlichkeiten der Kanzlei stellte mit Beginn der KultNacht Franz Mutz, Wunsiedel, für einen bestimmten Zeitraum seine Fotos nebst einiger informativer Texte zum Thema ›Luisenburg und die Aufklärung‹ aus.

Heide Eberle – Organisatorin vom ›Markt der Bücher‹

 

 

 

Der ›Markt der Bücher‹, bestens organisiert von Heide Eberle, „Kramschachtel“ in der Ludwigstraße, war leider nicht so frequentiert, wie von den Teilnehmern gewünscht, doch hervorragend untergebracht in der großartigen und geräumigen Gewölbedurchfahrt der Maximilianstraße 15. Am gleichen Ort agierten sowohl der Buchdrucker als auch der Buchbinder.

 

 

 

 

 

Manfred Brehl aus Oberkriftel/Hessen, Buchdrucker mit Leib und Seele, begeisterte mit dem Nachbau einer Gutenberg-Handpresse und war stets umlagert. Vor allem der Druck eines Lesezeichens mit dem Wunsiedler Stadtwappen kam recht gut an beim Publikum.

Dieses Lesezeichen ging weg wie die warmen Semmeln

 

 

 

 

Ingo Henning, Tröstau, Hausbuchbinder der Uni Bayreuth, beeindruckte mit historischer Handwerkskunst.

 

 

Und hoch unterm Dach der Max- 15 fanden in den Abendstunden Lesungen statt zum übergreifenden Thema ›Toleranz ohne Grenzen‹. Eingeladen von Rechtsanwalt Matthias Prechtl nahmen teil: Imam Irfan Kuthbay, Marktredwitz; Pfarrerin Susanne Böhringer, Wunsiedel; Pfarrer Günter Vogel, kath. Gemeinde Wunsiedel, sowie Rabbi Goldstein aus Hof.

Was sonst noch um den Luitpoldplatz herum geschah:

In einem der beiden Schaufenster des „Café Luitpold“ lief eine Videoinstallation zu historischen Druckmaschinen, gefilmt in Leipzig und arrangiert von Stefan Frank, Bürgerforum Wunsiedel. Und vor dem Café – bestens vorbereitet von Konditormeister und Kaffeehausbesitzer Helmut Mühlhöfer – agierte bei schönstem Wetter und auf eine das Publikum begeisternde Weise Märchenerzähler, -spieler und –autor Oliver Machander aus Hainsacker bei Regensburg [nanu-maerchen.de].

 

 

 

 

 

 

Wer kennt sie nicht, die Buchhandlung in der Maximilianstraße? Die Damen Wunschheim hatten der Teilnahme am KultNacht-Programm mit einem ›Tag der offenen Tür‹ freudig zugestimmt. Unglaublich … die Leute standen zeitweilig Schlange vor der Tür dieses außergewöhnlichen und heutzutage kaum noch vorzufindenden Buchladens. Die Damen zeigten sich hinterher sehr angetan von diesem Ansturm und Interesse:

Einblicke in eine verwunschene Bücherwelt

 

 

 

 

 

 

 

 

Last but not least überraschte Frau Sarigöl von „Sarigöl Feinkost“ neben anderen Köstlichkeiten der türkischen Küche mit einer ›Arche-Noah-Suppe‹:

 

 

 

 

 

Wir danken allen aktiv Mitwirkenden aus nah und fern, einschließlich den Schülern des LUGY, sowie den Geschäfts- und Hausbesitzern und -nutzern für die großzügige Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten.